07.02.17 10:39

Tiere und Papsttum in der Vormoderne: Vortrag mit Agostino Paravicini Bagliani

Der berühmte italienische Mittelalterforscher Prof. Dr. Dr. h.c. Agostino Paravicini Bagliani war gestern zu Gast an der Bergischen Universität Wuppertal. Im Senatssaal sprach er über „Tiere und Papsttum in der Vormoderne: Herrschaftssymbolik, Satire und Polemik“.

Der Mittelalterforscher Prof. Dr. Dr. h.c. Agostino Paravicini Bagliani hielt an der Bergischen Uni einen Vortrag über „Tiere und Papsttum in der Vormoderne: Herrschaftssymbolik, Satire und Polemik“.
Fotos Michael Mutzberg

Der Vortrag spannte einen Bogen vom Mittelalter bis in die Frühe Neuzeit und zeigte, welche unterschiedlichen Tiere mit dem Papst in Verbindung gebracht wurden, welche er zu seiner Inszenierung selbst einsetzte und mit welchen er in satirischer oder gar polemischer Weise in Verbindung gebracht wurde.

Prof. Agostino Paravicini Bagliani ist einer der international angesehensten Forscher auf dem Gebiet des Papsttums, Mitglied zahlreicher Akademien Europas und Autor einer Fülle von Publikationen. Er präsentiert wissenschaftlich substanzielle Beiträge in einer auch für ein breiteres Publikum ansprechenden Art.

Der Vortrag war Auftakt einer Veranstaltungsreihe der Arbeitsgemeinschaft Italien an der Bergischen Universität. Jedes Semester wird der Italienbeauftragte der Wuppertaler Hochschule, Prof. Dr. Jochen Johrendt, eine herausragende Persönlichkeit aus dem Bereich der italienischen Kultur und Wissenschaft an die Universität einladen.

www.fk1.uni-wuppertal.de

Im Senatssaal auf dem Campus Grifflenberg (v.l.nr.r): Dr. Étienne Doublier (Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Mittelalterlichen Geschichte), Prof. Paravicini Bagliani und Gastgeber Prof. Jochen Johrendt (Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte).

Kontakt:
Prof. Dr. Jochen Johrendt
Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften
Telefon 0202/439-3740
E-Mail johrendt{at}uni-wuppertal.de