10.01.17 13:25

Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert neues Projekt von Chemiedidaktikern

Der Wuppertaler Fachdidaktiker und Photochemiker Prof. Dr. Michael Tausch erhält erneut eine Förderung im Wissenschaftsbereich Naturwissenschaften der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Sein Projekt „Photo-MINT“ (Photoprozesse in der Lehre der MINT-Fächer) wird im beantragten Umfang von 204.400 Euro gefördert. Mit dem Vorgängerprojekt „Photo-LeNa“ (Photoprozesse in der Lehre der Naturwissenschaften) war bundesweit erstmalig ein Projekt aus der Fachdidaktik im Wissenschaftsbereich Naturwissenschaften gefördert worden.

Prof. Dr. Michael Tausch
Klick auf das Foto:
Größere Version

„Hauptziel unseres Projekts Photo-MINT ist die Qualitätssteigerung der Lehre im Fach Chemie und in den benachbarten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik)“, sagt Prof. Tausch.

Im Rahmen seiner curricularen Innovationsforschung entwickelt der Wuppertaler Chemiker Modellexperimente und didaktische Konzepte, die in engem Zusammenhang mit zukunftsträchtigen Kontexten wie „Energiewende“, „Nachhaltigkeit“, „Solarenergienutzung“ und „grüne Chemie“ stehen.

„Mit den dazu gehörenden Fachinhalten können junge Menschen für Chemie und andere Naturwissenschaften begeistert und für solche Berufe motiviert werden, die dem Wissenschafts- und Technologiestandort Deutschland auch in Zukunft Prosperität garantieren“, so die Überzeugung von Prof. Tausch.

Der in Photo-MINT angestrebte fachliche und didaktische Mehrwert für die Lehre konzentriert sich auf den elektronisch angeregten Zustand von Molekülen und anderen Teilchenverbänden. Michael Tausch: „Er ist das Herz aller Photoprozesse und soll in unserem Projekt als Drehscheibe zwischen den Fächern Chemie, Physik, Biologie, Informatik und Geographie dienen.“

www.chemiedidaktik.uni-wuppertal.de

Kontakt:
Prof. Dr. Michael W. Tausch
Telefon 0202/439-3408 (-3466, -2508)
E-Mail mtausch{at}uni-wuppertal.de