16.03.17 11:21

Menschenrechte in der katholischen Kirche:
Theologe Prof. Michael Böhnke ist Mit-Organisator einer Tagung in Rom

„Menschenrechte in der katholischen Kirche. Historische, systematische und praktische Perspektiven“ – das ist das Thema eines international besetzten Fachgesprächs, das kommende Woche im Deutschen Historischen Institut (DHI) in Rom stattfindet. Es wird u.a. organisiert vom Kath. Theologen Prof. Dr. Michael Böhnke, Lehrstuhl für Systematische Theologie an der Bergischen Universität Wuppertal.

Prof. Dr. Michael Böhnke

Während der Tagung werden sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus sieben Ländern dem Thema aus vielfältigen Blickwinkeln nähern und so die laufende Debatte um das Verhältnis von Kirche und Menschenrechten weiter ausleuchten. Höhepunkte der Tagung sind ein öffentlicher Abendvortrag von Prof. Daniele Menozzi (Pisa) zum Thema „Katholische Kirche und Menschenrechte. Widersprüche, Annäherungen und Ambivalenzen in historischer Perspektive“ sowie der Vortrag des ehemaligen UN-Sonderberichterstatters über Religions- und Weltanschauungsfreiheit Prof. Dr. Dr. h.c. Heiner Bielefeldt (Erlangen-Nürnberg).

„Die Ergebnisse des Fachgespräches sollen im Nachgang der Tagung in einem Sammelband veröffentlicht und so der akademischen Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden“, betont Prof. Böhnke.

Das aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des DHI unterstützte Fachgespräch wird organisiert und durchgeführt von Prof. Dr. Marianne Heimbach-Steins (Universität Münster), Prof. Dr. Martin Baumeister (DHI), Prof. Dr. Saskia Wendel (Universität zu Köln) und Prof. Dr. Michael Böhnke (Bergische Universität Wuppertal).

Die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten seit einiger Zeit im „Netzwerk menschenrechtsbezogener theologischer Forschung“ zusammen.

www.dhi-roma.it