Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Neue Konzepte für alte Häuser

Das Büro für Quartierentwicklung (Wuppertaler Quartierentwicklungsgesellschaft WQG) und das Fach Architektur der Bergischen Universität haben in einem gemeinsamen Studierendenprojekt Sanierungskonzepte für Altbauten in Wichlinghausen und Oberbarmen erarbeitet. Die besten zwei Studenten-Entwürfe werden bei den Wuppertaler Immobilientagen am kommenden Samstag, 2. März, durch die WQG prämiert.

Ausgangspunkt der Zusammenarbeit war die Suche der WQG nach einem Altbau in Wichlinghausen/Oberbarmen, der mustergültig saniert werden soll. Das Wohnquartier Wichlinghausen/Oberbarmen bildet neben dem Bezirk Loh zurzeit einen Schwerpunkt der Arbeit der WQG. Für das Modellhaus hatten sich zahlreiche Eigentümer beworben, deren Immobilien aus Sicht der WQG aber nicht in Frage kamen.

Karsten Voss, Professor für Bauphysik und Technische Gebäudeausrüstung an der Bergischen Universität und Mitglied im Beirat der WQG, hatte bei den Bewerbungen jedoch zahlreiche Objekte ausgemacht, die aus anderen Gründen für eine Sanierung interessant waren. Immer auf der Suche nach praxisnahen Aufgaben für seine Studierenden, machte er daraus mit Ulrich Königs, Professor für Konstruieren und Entwerfen an der Bergischen Uni, eine Semesteraufgabe („Neue Konzepte für alte Häuser“) im Masterstudiengang Architektur.

Sechs Arbeitsgruppen, denen je zwei Studentinnen angehörten, nahmen jeweils ein Gebäude unter die Lupe und überlegten, wie man es durch Sanierung aufwerten könnte. WQG-Geschäftsführer Andreas Mucke, der das Projekt begleitet hat: „Alle Entwürfe zeigen kreative architektonische Ideen auf und sind umsetzbar. Sie helfen den Eigentümern zu einem differenzierten Blick auf ihre Häuser und deren Potenziale.“ Er ist überzeugt, dass sich dies für die Hausbesitzer lohnen würde: „Die Konzepte berücksichtigen sowohl neue Nutzungskonzepte als auch den wichtigen Bereich der energetischen und baulichen Sanierung. Gerade bei Altbauten kann dadurch ein enormes Einsparpotential realisiert werden.“ Die Entwürfe der Studentinnen gehen teilweise von mehr als 50 Prozent Einsparung bei der Heizenergie aus.

www.stadtteilenergieberatung.de

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Karsten Voss
Telefon 0202/439-4094
E-Mail kvoss{at}uni-wuppertal.de