Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Barrierefreier Lernraum eröffnet

Ab sofort gibt es auf dem Campus Grifflenberg einen barrierefreien Lernraum. Neben seiner barrierefreien Erreichbarkeit ist der Raum auch mit Hilfsmitteln ausgestattet, die Studierende mit Behinderung beim Lernen unterstützen. Die Bergische Universität Wuppertal gehört damit zu einer der wenigen deutschen Hochschulen, die einen solchen Raum für ihre Studierenden mit Behinderungen und chronischen Krankheiten anbietet.

Demonstration Lesegerät
Georg Beilstein demonstriert das Lesegerät für Menschen mit Sehbehinderung im barrierefreien Lernraum der Bergischen Universität.
Fotos Friederike von Heyden

Die Beratungsstelle zur Inklusion bei Behinderung und chronischer Erkrankung an der Bergischen Universität und das Autonome Referat für Studierende mit Behinderung und chronischen Krankheiten hatten gestern alle Studierenden und Beschäftigten zur Eröffnung des barrierefreien Lernraums in Gebäude K, Ebene 12, Raum 27 eingeladen.

"Mit diesem Lernraum möchte die Bergische Universität Wuppertal allen Studierenden, die auf Grund ihrer Behinderung, chronischen Erkrankung oder einer psychischen Beeinträchtigung die allgemeinen studentischen Arbeitsräume nicht nutzen können, einen chancengleichen Lernraum anbieten", so Georg Beilstein, Uni-Beauftragter für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung.

Nach persönlicher Absprache mit Georg Beilstein kann der Lernraum jederzeit als Arbeits- und Ruheraum genutzt werden. Zudem erhalten die Studierenden die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen und gegenseitig zu unterstützen.

Der Lernraum in Gebäude K, Ebene 12, Raum 27, ist barrierefrei durch Gebäude I über eine Rampe erreichbar.

Kontakt:
Georg Beilstein
Beratungsstelle zur Inklusion bei Behinderung und chronischer Erkrankung
Telefon 0202/439-3673
E-Mail beilstei{at}uni-wuppertal.de

Gruppenfoto
Die Ehrengäste bei der Eröffnung des barrierefreien Lernraums (v.l.n.r.): Bernd Winkelmann (Beirat der Menschen mit Behinderung der Stadt Wuppertal), Sandra Heinen (Behindertenbeauftragte der Stadt Wuppertal), Hans Bernd Engels (Beirat der Menschen mit Behinderung der Stadt Wuppertal), Ludger Gützlaff (Personaldezernat der Uni), Georg Beilstein (Uni-Beauftragter für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung), Planungsdezernent Dr. Andreas Stich, Serhat Aydemir und Julia Wiedow vom AStA sowie Uni-Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch, Nadine Maurice (Beratungsstelle zur Inklusion bei Behinderung und chronischer Erkrankung), Dominic Kleinebenne (AStA) und Gebäudedezernent Dr. Dieter Szewczyk.