Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

TYPO3-Administratoren und Entwickler zum Werkstatttreffen in Wuppertal

34 TYPO3-Administratoren und -Entwickler von 29 Hochschulen aus ganz Deutschland kamen am Dienstag an die Bergische Universität, um über Chancen und Möglichkeiten eines Umstiegs auf die neue „Long Term Support (LTS)“-Version von TYPO3 zu diskutieren. Das Zentrum für Informations- und Medienverarbeitung (ZIM) der Bergischen Universität hatte die Mitglieder des Arbeitskreises Web der Zentren für Kommunikation und Informationsverarbeitung (ZKI) zu einem zweitägigen Workshop eingeladen.

Dieter Huth, Leiter des Zentrums für Informations- und Medienverarbeitung, begrüßte die Workshop-Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Bergischen Universität Wuppertal.
Foto Eva Noll

Die meisten Hochschulen verwenden noch die alte, 2011 veröffentlichte Version von TYPO3 (4.5 LTS). Die neue, im März veröffentlichte Version (6.2 LTS) bringt jedoch Neuerungen mit, die eine umfassende Versionsumstellung nach sich ziehen. Im Verlauf des Workshops „T3Up – Hoch auf TYPO3 6.2 LTS“ erarbeiteten die Expertinnen und Experten eine Strategie sowie konkrete Lösungsansätze für den Umstieg auf die neue Version.

Die Veranstaltung – organisiert von den ZIM-Mitarbeitern Kirsten Roschanski, Thomas Gronies und Christian Nölle – fand im Rahmen des Arbeitskreises Web der Zentren für Kommunikation und Informationsverarbeitung (ZKI) statt und war als Workshop konzipiert. Einzelne Aufgaben wurden zunächst durch die gesamte Gruppe festgelegt, dann in kleineren Gruppen bearbeitet, dokumentiert und nachmittags den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern präsentiert. „Diese Veranstaltungsform – in Anlehnung an sogenannte Barcamps – war für uns und die Teilnehmer relativ neu und ein ziemliches Experiment, hat aber sehr gut geklappt und wurde durch alle Teilnehmer als positiv und effizient bewertet“, so die Organisatoren.

Im ZKI sind die Rechenzentren deutscher Universitäten und Fachhochschulen, aber auch Einrichtungen der Großforschung und der Forschungsförderung sowie Unternehmen der IT-Branche organisiert. Der 1993 gegründete Verein unterstützt die Rechenzentren bei ihren Aufgaben durch Organisation des Meinungs- und Erfahrungsaustausches, Anregung der Kooperation zwischen den Rechenzentren sowie Beratung und Zusammenarbeit mit bildungs- und wissenschaftsfördernden Einrichtungen im In- und Ausland. Der Arbeitskreis Web ist einer von elf ZKI-Arbeitskreisen. Er beschäftigt sich unter anderem mit den Themenkomplexen Webplattformen und Datenbanken, Web-Analyse und Suchmaschinenoptimierung sowie mit mobilen Endgeräten und sozialen Netzwerken.

www.t3up.uni-wuppertal.de
www.zki.de

Kontakt:
Dipl.-Ök. Christian Nölle
Zentrum für Informations- und Medienverarbeitung
Telefon 0202/439-3988
E-Mail noelle{at}uni-wuppertal.de