Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

„Arthur Schnitzler – Ein Porträt“: Veranstaltung in der Begegnungsstätte Alte Synagoge

In Kooperation mit der Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal und der Buchhandlung Klaus von Mackensen veranstaltet die Bergische Universität Wuppertal am Donnerstag, 12. Februar, einen Arthur Schnitzler-Abend.

Arthur Schnitzler. Studie zu einer Porträtradierung von Ferdinand Schmutzer nach einer zeitgenössischen Fotografie.
Quelle: Zeitschrift "Moderne Welt", 1922

Ab 19.30 Uhr stellen die Germanisten Prof. Dr. Michael Scheffel und Prof. Dr. Wolfgang Lukas in der Begegnungsstätte Alte Synagoge den Wiener Autor Arthur Schnitzler vor. Schauspieler und Synchronsprecher Philipp Schepmann liest ausgewählte Schnitzler-Texte, u.a. aus der „Traumnovelle“ und dem Roman „Der Weg ins Freie“. Der Eintritt kostet 3 Euro.

Arthur Schnitzler, geboren 1862 und jüdischer Herkunft, betritt Ende der 1880er-Jahre die literarische Bühne seiner Heimatstadt Wien. Er wird ein Autor von weltliterarischem Rang und bleibt literarisch produktiv bis zu seinem Tod 1931. Wie in einem Brennspiegel reflektieren Schnitzlers Werke einen tiefgreifenden Wandel auf nahezu allen Gebieten der bürgerlichen Kultur, in dessen Folge die „alte Welt“ des 19. Jahrhunderts abgelöst wird von einer „neuen Welt“ mit anderem, offenerem Horizont.

Seine Texte behandeln die Subjekt-, Sprach- und Erkenntniskrise der „Klassischen Moderne“ ebenso wie die Fragen der Geschlechterrollen und -konstruktionen; sie enthüllen, welche Tabus sich u.a. mit einer überkommenen Sexualmoral verbinden, erkunden die Keime des sich bald dramatisch verschärfenden Antisemitismus und erörtern die Voraussetzungen und Konsequenzen des Ersten Weltkriegs, den Schnitzler als einer der wenigen Autoren seiner Generation von Beginn an als Katastrophe begriff.

Arthur Schnitzler und seine Werke stehen im Mittelpunkt eines der größten geisteswissenschaftlichen Forschungsprojekte an der Bergischen Universität seit ihrer Gründung 1972. Prof. Scheffel und Prof. Lukas leiten das internationale Forschungsprojekt einer digitalen historisch-kritischen Edition der Werke Arthur Schnitzlers. Beide sind mit Dr. Christoph Jürgensen auch Herausgeber des im Dezember 2014 erschienenen „Schnitzler-Handbuch“.

www.arthur-schnitzler.de

www.alte-synagoge-wuppertal.de

Termin: 12.02., 19.30 Uhr; Ort: Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal, Genügsamkeitstraße/Krugmannsgasse (Zentrum W-Elberfeld). Eintritt: 3 Euro.