Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Vielfalt leben! 3. Jugendhilfetag in Wuppertal

Das Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen ist geprägt von Vielfältigkeit – vielfältigen Erfahrungen, Identitäten und Lebensweisen. „Vielfalt leben“ ist daher ein zentrales und anerkanntes Prinzip der Kinder- und Jugendhilfe. Vielfältigkeit stellt die Kinder- und Jugendhilfe aber auch vor immer wieder neue Herausforderungen. Am Donnerstag, 26. Februar, findet im Hörsaalgebäude K auf dem Campus Grifflenberg der 3. Jugendhilfetag Wuppertal statt.

Klick auf die Grafik: Programmflyer

Unter dem Motto „Auf der Suche nach Lösungen – Kinder- und Jugendhilfe in Wuppertal gemeinsam gestalten“ diskutieren mehr als 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Praxis und Wissenschaft über neue Möglichkeiten und Ideen zur Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe. Veranstalter des Gemeinschaftsprojekts sind Träger der Jugendhilfe in Wuppertal in Kooperation mit der Bergischen Universität Wuppertal (Arbeitseinheit Sozialpädagogik am Fachbereich Bildungs- und Sozialwissenschaften).

„Unser Ziel ist es, dass Kinder und Jugendliche nicht nur vielfältig, sondern auch gut leben. Die Tatsache eines vielfältigen Lebens allein reicht nicht aus. Damit aus Vielfalt nicht Benachteiligung wird, geht es darum, die Vielfalt eines guten, gelingenden Lebens und Aufwachsens aller Kinder und Jugendlichen zu unterstützen“, sagt Prof. Dr. Gertrud Oelerich, Erziehungswissenschaftlerin an der Bergischen Universität mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendhilfe.

Eröffnung des 3. Jugendhilfetag Wuppertal (v.l.n.r.): Dieter Verst, Leiter des Jugendamts Wuppertal,
Prorektor Prof. Dr. Michael Scheffel, Sozialdezernent Dr. Stefan Kühn, Oberbürgermeister Peter Jung, Elke Hartmann, Caritas Wuppertal/Solingen, Peter Krause, downup! Einzelfallpädagogik gGmbH, Prof. Dr. Gertrud Oelerich, Beate Binsfeld, alpha e.V. Wuppertal, Jimmy Adrian, Sozialtherapeutische Kinder- und Jugendarbeit e.V., Claudia Bock, Jugendamt Wuppertal, Ulrich Grotstollen, Stadt Wuppertal, und Bärbel Hoffmann, Ev. Kinder- Jugend- und Familienhilfe.
Foto Friederike von Heyden

Der Jugendhilfetag bietet den verschiedenen Akteuren aus der Praxis der Kinder- und Jugendhilfe in Wuppertal – in Kooperation mit der Wissenschaft – die Möglichkeit zur Auseinandersetzung mit neuen Ideen und Konzepten, für einen Erfahrungs- und Gedankenaustausch sowie neue Kooperationen.
Einzelheiten zum vielfältigen Programm mit Vorträgen und Arbeitsgruppen unter www.erziehungshilfen-wuppertal.de.

Termin: 26.02., 8.30-16.30 Uhr; Ort: Bergische Universität Wuppertal, Campus Grifflenberg, Gebäude K, Gaußstr. 20.

Kontakt:
Prof. Dr. Gertrud Oelerich
Fach Erziehungswissenschaft / Arbeitseinheit Sozialpädagogik
Telefon 0202/439-2589
E-Mail oelerich{at}uni-wuppertal.de