Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Kostenlose Ladetage für Elektrofahrzeuge auf dem Campus Freudenberg:
Feldtest für das intelligente Laden von Elektrofahrzeugen hat begonnen

Elektrofahrzeuge intelligent zu laden, das ist das Ziel eines aktuellen Forschungsprojekts an der Bergischen Universität Wuppertal. Im Juli startet dazu ein Feldtest auf dem Campus Freudenberg. „Wir laden Besitzer von Elektrofahrzeugen herzlich ein, ihr Fahrzeug kostenlos bei uns aufzuladen und so unsere Forschungsarbeit zu unterstützen“, sagt Projektleiter Roman Uhlig, Wissenschaftlicher Mitarbeiter von Dr.-Ing. Markus Zdrallek, Professor für Elektrische Energieversorgungstechnik an der Bergischen Universität. Der erste kostenlose Ladetag ist Donnerstag, 9. Juli, 13 bis 19 Uhr.

Die Ladestation auf dem großen Parkplatz am Campus Freudenberg.
Klick auf Foto: Größere Version
Fotos Jan Meese

Im Rahmen des öffentlich geförderten Forschungsprojektes „NEmo – Netzintegration von Elektromobilität und regenerativen Einspeisern mithilfe einer intelligenten Ortsnetzstation“ haben die Wuppertaler Forscherinnen und Forscher ein intelligentes Lademanagementsystem entwickelt, das die Ladevorgänge von Elektrofahrzeugen je nach Situation des Netzes und den Bedürfnissen der Fahrzeugnutzer optimiert.

„Unser Ziel ist es, das Zusammenspiel von Elektrofahrzeugen, regenerativen Energien und steuerbaren Verbrauchern zu optimieren, um so den immensen Ausbaubedarf des elektrischen Netzes zu verringern, ohne dabei die Mobilitätsanforderungen der Fahrzeugnutzer einzuschränken“, erklärt Prof. Zdrallek. Auf diese Weise könnten die Gesamtkosten der Energiewende gesenkt werden.

Zur Erprobung der Wuppertaler Entwicklung wurde das elektrische Netz des Campus Freudenberg mit der neuen Automatisierungstechnik ausgerüstet. Durch die Installation von acht Ladesäulen für Elektrofahrzeuge mit jeweils 22 Kilovoltampere Ladeleistung wurde – zusammen mit einer Photovoltaikanlage und den steuerbaren Verbrauchern – ein intelligentes Netz der Zukunft geschaffen. „Unsere Photovoltaikanlage hat – unter Laborbedingungen – eine maximale Leistung von 113 Kilowatt. Sie produziert im Jahr etwa so viel Strom, dass sie 40 bis 50 Haushalte versorgen könnte, und ist damit eine der größten in der Umgebung“, erläutert Projektleiter Roman Uhlig.

Zusätzlich zum dauerhaften Feldtestbetrieb werden mehrere sogenannte „Ladetage“ auf dem Campus Freudenberg durchgeführt, an denen das System gezielten Testszenarien unterzogen werden soll. Um die entwickelte Technik in der Praxis zu testen, benötigen die Forscherinnen und Forscher die Hilfe der Bürgerinnen und Bürger.

„Um realistische Szenarien der Zukunft simulieren zu können, brauchen wir eine möglichst große Anzahl von Elektrofahrzeugen“, betont Projektleiter Uhlig und lädt daher alle Elektrofahrzeugbesitzer ein, ihr Fahrzeug am Campus Freudenberg kostenlos aufzuladen.

Weitere Ladetage werden über die Homepage des Lehrstuhls (www.evt.uni-wuppertal.de) bekanntgegeben oder können direkt bei Projektleiter Roman Uhlig (uhlig{at}uni-wuppertal.de) angefragt werden.

Termin: 09.07., 13-19 Uhr; Ort: Parkplatz Campus Freudenberg, Ladesäulen unter der Photovoltaikanlage, Rainer-Gruenter-Str. 21, 42119 Wuppertal.

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Markus Zdrallek, Roman Uhlig
Fachbereich Elektrotechnik, Informationstechnik, Medientechnik
Telefon 0202/439-1941
E-Mail uhlig{at}uni-wuppertal.de