Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Forschungsprojekt zur Sortenbestimmung bei Waldhonigen

Mit einer mikroskopischen Pollenanalyse kann man die botanische Herkunft von Blütenhonig bestimmen. Das gilt allerdings nicht für Honigtauhonig, auch bekannt als Wald-, Fichten- und Tannenhonig. Dr. Gertrud Lohaus, Professorin für Molekulare Pflanzenforschung/Pflanzenbiochemie an der Bergischen Universität Wuppertal, sucht nun nach Alternativen. Ihr Forschungsvorhaben wird vom Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung für drei Jahre gefördert. Die Bergische Universität erhält 194.000 Euro. Projektpartner sind unter anderem die Landesanstalt für Bienenkunde (Universität Stuttgart-Hohenheim) und die TU Dresden.

„Honigtauhonige gehören aufgrund ihres würzigen, malzigen Geschmacks zu den in Deutschland am stärksten nachgefragten Honigsorten“, erklärt Prof. Lohaus. Da im Honigtau keine Pollen enthalten sind, könne die Pollenanalyse hier nicht zur Sortenbestimmung genutzt werden.

In dem Projekt „Botanische, zoologische und geografische Identifizierung von Honigtauhonig“ (BoogIH) werden auf verschiedenen Ebenen spezifische Markersubstanzen gesucht, die eine Differenzierung von Honigtauhonigen unterschiedlicher Herkunft zulassen.

Mit chemisch analytischen Methoden soll die Authentifizierung von Sortenhonigen, insbesondere bei Honigtauhonigen ermöglicht werden. „Die eindeutige Deklarierung des botanischen, zoologischen und geografischen Ursprungs von Honigen ist sowohl für den Verbraucherschutz als auch für die Qualitätssicherung und Vermarktung dieses sehr wichtigen Nahrungsmittels notwendig“, so Lohaus.

www.botanik.uni-wuppertal.de

Kontakt:
Prof. Dr. Gertrud Lohaus
Molekulare Pflanzenforschung/Pflanzenbiochemie (Botanik)
Telefon 0202/439-2521
E-Mail lohaus{at}uni-wuppertal.de