Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Schülerakademie 2°Campus in Wuppertal

Mitten in den Sommerferien sitzt der 14-jährige Max in der Uni, denn Forschung übt auf ihn eine besondere Faszination aus. Als Teilnehmer der WWF Schülerakademie 2°Campus forscht Max zurzeit an der Bergischen Universität Wuppertal für den Klimaschutz.

„Ich wünsche mir, dass Klimaschutz für jeden von uns eine Selbstverständlichkeit ist und alle dazu beitragen, den Klimawandel zu bremsen.“ Unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Karsten Voss (Fachgebiet Bauphysik und Technische Gebäudeausrüstung) und seinem Wissenschaftlichen Mitarbeiter Alexander Saurbier beschäftigt sich Max zusammen in einem Team von anderen Jungforscherinnen und -forschern mit der Frage, wie sich das sommerliche Raumklima angesichts längerer Hitzeperioden auf nachhaltige Weise optimieren lässt. Also: „Wie gestalten wir auch bei hohen Außentemperaturen ein angenehmes Raumklima in Büroraumen, ohne dabei zusätzliche Energie und CO2 Emissionen für Klimaanlagen aufwenden zu müssen?“

Das große Ziel lautet: 95 Prozent weniger Treibhausgasemissionen bis 2050, um die globale Erderwärmung auf maximal zwei Grad Celsius zu beschränken. Hierzu leistet die Schülerakademie 2°Campus einen Beitrag. Das gemeinsame Projekt des WWF Deutschland und der Robert Bosch Stiftung bietet insgesamt 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, naturwissenschaftliche Forschung im Sinne der Nachhaltigkeit aus erster Hand kennenzulernen.

Die Schülerakademie läuft insgesamt ein halbes Jahr und gliedert sich in drei Präsenzblöcke. Im I. Block (März 2016) wurden die Forschungsfragen erarbeitet. Im derzeit laufenden II. Block – vom 26. Juli bis 6. August – wird intensiv zu den Fragen geforscht, werden Messreihen ausgewertet und Ergebnisse entwickelt.

Dabei gibt es zwei weitere Forschungsstandorte mit drei weiteren Forschungsteams: Das Forschungsteam „Energie“ forscht an der Universität Münster zur Frage „Wie ist es möglich, das elektrolytische Verfahren „Power-to-Gas“ hinsichtlich Nachhaltigkeit und Effizienz zu optimieren?“. Das Team „Mobilität“ forscht – ebenfalls in Münster – zur Frage „Inwiefern eignen sich Superkondensatoren auf Basis ökologischer Rohstoffe hinsichtlich der Ladeeffizienz für die Nutzung in E- Bikes?“ Das Team „Ernährung“ forscht an der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde zur Frage „Welche Optionen haben Verbraucher, bei der Verpackungswahl die Klimabilanz ihres Lebensmittelkonsums zu optimieren?“

Die Ergebnisse der WWF Schülerakademie 2°Campus werden zusammen mit der  Gemeinschaftsoffensive zur Förderung des naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen „Zukunft durch Innovation“ (zdi) am 26. Oktober 2016, auf der Abschlussveranstaltung des 2°Campus an der Bergischen Universität Wuppertal präsentiert. Außerdem wird dort die Frage diskutiert, wie MINT-Angebote gestalten werden können, um gesellschaftliche Herausforderungen wie den Klimawandel zu meistern. Zu dem Termin kann man sich bereits jetzt anmelden unter wwf.zdi-portal.de.

Weitere Infos zur WWF Schülerakademie unter www.2-grad-campus.de

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Karsten Voss
Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen
Telefon 0202/439-4094
E-Mail kvoss{at}uni-wuppertal.de