Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Produktzuverlässigkeit und Hochpräzisionstechnik:
2. Internationales Symposium „Computational Reliability Engineering”

Bereits zum zweiten Mal hat der Lehrstuhl Zuverlässigkeitstechnik und Risikoanalytik der Bergischen Universität Wuppertal unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Stefan Bracke das Symposium „Computational Reliability Engineering in Product Development and Manufacturing (CRE)” ausgerichtet. Die zweitätige Veranstaltung fand Ende Oktober in Dresden statt. Im Fokus des Symposiums stand der internationale Wissensaustausch zwischen Vertretern aus Forschung und Industrie. Die rund 30 Gäste aus Forschungswelt und Industrie diskutierten über aktuelle Themenstellungen der Produktzuverlässigkeit und Hochpräzisionstechnik von technisch komplexen Systemen.

Auf dem Tagungsprogramm standen Vorträge sowie – zum Themenschwerpunkt Hochpräzisionstechnik – eine Exkursion in den sächsischen Ort Glashütte. Dort werden seit 1845 nautische Instrumente und Uhren aller Art unter Zuhilfenahme von Hochpräzisionsfertigungstechnologien hergestellt. „Im Dialog mit Vertretern der Manufaktur Glashütte konnten wir Fachgespräche über technisch-technologische Machbarkeit in Grenzbereichen der mechanischen Fertigung führen. Somit ergab sich die Gelegenheit, Theorie und Praxis der Hochpräzisionsfertigung anhand von Produkten konkret zu diskutieren“, erzählt Prof. Bracke.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des CRE-Symposiums mit Gastgeber Prof. Dr.-Ing. Stefan Bracke (links).

Aus der akademischen Welt nahmen an dem Symposium Wissenschaftler der Meiji University (Tokio, Japan), der Technischen Hochschule Breslau (Polen), der University Liverpool (Großbritannien), der Universitäten Hannover, Paderborn und Siegen, der TU Dresden und der Technischen Hochschule Köln sowie der Bergischen Universität Wuppertal teil. Seitens der Industrie waren Vertreter der Siemens AG, der Robert Bosch GmbH, des Zentrums für angewandte Formgedächtnislegierungen der Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoffe (FGW) in Remscheid, der Hager & Meisinger GmbH, der Carl Zeiss SMT GmbH und der Babtec Informationssysteme GmbH zu der Veranstaltung nach Dresden gekommen.

Das nächste CRE-Symposium mit der Bergischen Universität als Ausrichter und Veranstalter findet voraussichtlich im Oktober 2017 in London in Kooperation mit der Universität Liverpool statt.

Ein detaillierter Bericht zum Symposium unter
www.risk-management.uni-wuppertal.de

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Stefan Bracke
E-Mail bracke{at}uni-wuppertal.de