Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Zum 80. von Märchenforscher Prof. Heinz Rölleke

Aus Anlass des 80. Geburtstages von Prof. Dr. Heinz Rölleke, emeritierter Germanist, Märchenforscher und Volkskundler der Bergischen Universität Wuppertal, fand am Mittwoch ein akademischer Empfang mit anschließendem Vortrag von Prof. Rölleke statt. Der Jubilar sprach im Vortragssaal der Universitätsbibliothek über „Von der Vierzig und der Fünf – Was Zahlen in der abendländischen Kunst bedeuten können“.

„Es ist würdig und recht, dass wir uns heute in guter akademischer Tradition versammelt haben, um einen der bekanntesten und verdienstvollsten Hochschullehrer unserer Universität zu ehren,“ so Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch in seiner Begrüßung.

Akademischer Empfang (v.l.n.r.): Germanist Prof. Dr. Andreas Meier, Rektor Prof. Dr. Dr. h.c. Lambert T. Koch, der Jubilar Prof. Dr. Heinz Rölleke und Germanist Dr. Stefan Neumann.
Foto Kajta Bischof

Prof. Dr. Heinz Rölleke wurde 1974 als Professor für Deutsche Philologie einschließlich Volkskunde an die neu gegründete Gesamthochschule Wuppertal, die heutige Bergische Universität Wuppertal, berufen. Von 1976 bis 1978 war er Dekan des damaligen Fachbereichs Sprach- und Literaturwissenschaften und engagierte sich in dieser Funktion sehr für die damals noch im Aufbau befindliche Hochschule.

Rölleke hat mehrere grundlegende historisch-kritische Ausgaben erarbeitet, vor allem zu den „Kinder- und Hausmärchen“ der Brüder Grimm. Er zählt international zu den renommiertesten Grimm-Forschern und hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten.

Für seine Verdienste um die deutsche Literaturgeschichte, die Volkskunde und die Ausgabe älterer und neuerer Texte sowie die Erforschung und Darstellung der deutschen Romantik und als Würdigung für sein Bemühen, Werk und Geist der Brüder Grimm lebendig zu erhalten, nahm Prof. Rölleke bereits 1985 den Preis der Akademie für Kinder- und Jugendliteratur Volkach und den Staatspreis des Landes Hessen sowie 1999 den Brüder-Grimm-Preis der Philipps-Universität Marburg entgegen. 2004 erhielt er das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse, 2006 den Reichelsheimer Märchenpreis, 2013 den Europäischen Märchenpreis und den Thüringer Märchenpreis.

Prof. Rölleke hielt Gastvorträge an über 90 Universitäten in aller Welt. Sein Literaturverzeichnis weist mehr als 70 Buchpublikationen aus, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden, und weit über 400 Aufsätze aus dem Gesamtbereich der deutschen Literaturgeschichte und der literarischen Volkskunde.

Grußwort des Rektors