Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Innovationen in Deutschland durch Forschung und Entwicklung im Ausland?
Neue Studie der Bergischen Universität Wuppertal

Im Hinblick auf die sich deutlich verkürzenden Produktlebenszyklen, sich schnell entwickelnder Technologietrends und einer gestiegenen globalen Konkurrenz internationalisieren viele Unternehmen ihre Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten (FuE), auch um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben. Häufiges Ziel der Unternehmen dabei ist es, ausländisches Wissen abzuschöpfen und die Effizienz der eigenen FuE zu erhöhen. Eine aktuelle Studie des bereits mehrfach für seine Forschung ausgezeichneten Jackstädtzentrums für Innovations- und Unternehmertumsforschung der Bergischen Universität Wuppertal hat untersucht, wie sich die Internationalisierung von FuE auf die Innovativität von Unternehmen in Deutschland auswirkt.

Die Studie zeigt, dass die Organisationsform und die Intensität der Verlagerung Einfluss darauf haben, ob Unternehmen von der Verlagerung ihrer Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten ins Ausland profitieren oder ihrer Innovativität schaden. 

Die Studie der Forscherinnen und Forscher der Schumpeter School of Business and Economics macht deutlich, dass Unternehmen bei der Verlagerung von FuE ins Ausland neben finanziellen Aspekten auch die Auswirkungen auf die heimische Innovationsleistung im Blick behalten sollten.

„Unsere Studienergebnisse legen nahe, dass Unternehmen ihre Innovativität durch die Verlagerung von FuE ins Ausland nur unter bestimmten Bedingungen steigern können“ sagt Prof. Dr. Vivien Procher.

„Die Intensität der Verlagerung von FuE ins Ausland als auch die gewählte Organisationsform, d.h. Aufträge an ausländische Unternehmen oder eigene ausländische Niederlassungen, sind entscheidende Faktoren dafür, ob ein Unternehmen seine Innovativität steigern kann,“ ergänzt Prof. Dr. Diemo Urbig. Das exzessive Verlagern von FuE ins Ausland sollte dabei generell vermieden werden.

Zusammenfassung der Studie (.pdf-Datei)

Die Studie erscheint im Dezember in der englischsprachigen Fachzeitschrift „Research Policy“, einem international führenden Fachjournal im Bereich Innovation und Technologie, basiert auf Daten der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beauftragten FuE-Erhebung des Stifterverbandes und umfasst 2.241 Unternehmen in den Jahren 2005 bis 2011.

www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0048733317301439
www.jackstaedt.uni-wuppertal.de

Kontakt:
Prof. Dr. Vivien Procher
Prof. Dr. Diemo Urbig
Dipl.-Kfm. Philip Steinberg
E-Mail jackstaedt{at}uni-wuppertal.de