Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Neues virtuelles Institut: Bergische Universität bringt Know-how aus dem Bereich Digitalisierung des Innovationssystems in der Energiewelt ein

(Aktualisiert: 14.12.17) Die Energienachfrage von privaten Haushalten, eine flexible Energieversorgung durch virtuelle Kraftwerke und smarte Technologien für Unternehmen – diese Themen erforscht das neu gegründete „Virtuelle Institut Smart Energy“ (VISE). Unternehmen und Forschungsinstitutionen, darunter auch die Bergische Universität Wuppertal, analysieren künftig über das VISE gemeinsam die technischen und ökonomischen Fragestellungen der digitalisierten Energiewelt und entwickeln neue Projekte und Produkte. Die Forscherinnen und Forscher am Institut SIKoM der Bergischen Universität Wuppertal konzentrieren sich insbesondere auf die Fragestellung, inwieweit neue digitale Technologien das Innovationsökosystem Energiewirtschaft beeinflussen werden.

Das Virtuelle Institut wird als zentrale Forschungsplattform durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE.NRW) gefördert und entstand auf Initiative des NRW-Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie.

„Mit diesem Projekt können Chancen für neue Geschäftsmodelle, Dienstleistungen und innovative Produkte entstehen, die weit über Nordrhein-Westfalen hinausstrahlen“, sagte NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart. „Nordrhein-Westfalen kann Vorreiter im digitalen Transformationsprozess werden – es ist führendes Energie- und Industrieland und ein erstklassiger Forschungsstandort“, so Minister Pinkwart weiter.

Als Netzwerk für Unternehmen und Institutionen wird das VISE Wissen im Bereich Smart Energy sammeln und vermitteln sowie eigene praxisnahe Forschungsprojekte durchführen. Start-Ups, IT-Dienstleister, Kommunen, Energieversorger oder Forschungseinrichtungen erhalten über das VISE Zugang zu diesen Erkenntnissen und können Partner für eigene Projekte finden.

„Am SIKoM werden wir den Einfluss sowie die entstehenden Chancen und Herausforderungen digitaler Technologien auf das Innovationsökosystem Energiewirtschaft analysieren und die Erkenntnisse mit den Projektpartnern sowie mit dem Netzwerk diskutieren. Wir freuen uns darauf, als Teil des Virtuellen Instituts Smart Energy die Digitalisierung in der Energiebranche mit begleiten zu können“ so Prof. Dr. Heinz Reiner Treichel, Leiter des SIKoM an der Bergischen Universität Wuppertal.

Dem VISE gehören unter Federführung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Technischen Hochschule Köln, die Bergische Universität Wuppertal, die Universität Duisburg-Essen, das Forschungszentrum Jülich, das ewi (Energy Research & Scenarios gGmbH) und das Wuppertal Institut an. Wissenschaftliche Institutionen, kommunale Vertreter und Unternehmen aus NRW sind eingeladen, sich am Virtuellen Institut zu beteiligen. Sie können unter info{at}smart-energy.nrw
 Kontakt zum VISE aufnehmen.

Kontakt:
Lena Weigelin
Bergische Universität Wuppertal
Institut für Systemforschung der Informations-, Kommunikations- und Medientechnologie
Telefon 0202/439-1035
E-Mail weigelin{at}uni-wuppertal.de

www.sikom.uni-wuppertal.de