Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Forschungsdatenmanagement im Kooperationsverbund:
Fortführung der Zusammenarbeit zwischen den Universitäten Düsseldorf, Siegen und Wuppertal

Das nächste Arbeitstreffen des Projektes „Forschungsdatenmanagement im Kooperationsverbund“ – kurz: FoDaKo – findet an der Bergischen Universität statt: Am 23. und 24. April 2018 kommen Vertreterinnen und Vertreter der Zentren für Informations- und Medientechnologie sowie der Bibliotheken der Universitäten Düsseldorf, Siegen und Wuppertal auf dem Campus Grifflenberg zusammen. Ihre Zielsetzung: die Vernetzung mit anderen regionalen und bundesweiten Projekten zu intensivieren.

Gruppenbild vom Arbeitstreffen in Düsseldorf (v.l.): Henning Bohn (Uni Siegen), Uwe Stadler (BUW), Torsten Rathmann (BUW), Bert Zulauf (HHU), Dieter Huth (BUW), Hans-Dieter Weckmann (HHU), Joachim Schultes (BUW), Sebastian Manten (HHU), Christian Schäffer (BUW), Thomas Dziurzyk (HHU), Sabine Roller (Uni Siegen), Christian Trapp (Uni Siegen), Volker Hess (Uni Siegen), Christine Wilhelm (HHU), Maurice Schleußinger (HHU), Ralf Matalla (HHU), Heinz-Peter Berg (HHU) und Jochen Johannsen (Uni Siegen)

Im Zentrum von FoDaKo steht die Zusammenarbeit auf den Gebieten digitale Langzeitarchivierung und Forschungsdatenmanagement, um Service- und IT-Infrastrukturen für die Langzeitarchivierung digitaler Inhalte aufzubauen. „Indem wir einheitliche Prozesse und gemeinsame Tests etablieren, wollen wir Aufwand und Kosten senken“, erklärt Uwe Stadler, Direktor der Unibibliothek Wuppertal. „Weitere Vorteile sind eine größere Forschenden-Zielgruppe sowie der regelmäßige Erfahrungsaustausch“, so der ZIM-Leiter Dieter Huth. Über einzelne Projekte und Vorhaben soll zudem eine Schnittstelle zu den Universitätsarchiven sichergestellt werden.

Der Austausch findet sowohl in Gestalt von Webkonferenzen als auch Arbeitstreffen vor Ort statt. Das letzte Mal haben sich die Teilnehmerinnen und -teilnehmer des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projektes im Januar 2018 an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf getroffen. Dabei wurde u.a. angeregt, die Kooperation zu verlängern und als zentrales Unterstützungswerkzeug zukünftig auf den „Research Data Management Organizer“ (RDMO) zu setzen. Ein weiteres Ergebnis war eine gemeinsame Vorgehensweise für die Unterstützung von Forschenden bei der Erstellung von Datenmanagementplänen.

Die ersten Schulungstermine für Forschende zum Umgang mit Forschungsdaten sind an den beteiligten Universitäten für April und Mai 2018 geplant. Im Bereich der Speicherinfrastruktur sind die nächsten Schritte zur Vorbereitung des gemeinsamen Storage-Grid für die drei Standorte in Arbeit.

www.fdm.uni-wuppertal.de

Kontakt:
Dr. Thorsten Rathmann
Zentrum für Informations- und Medienverarbeitung (ZIM)
Tel. 0175 / 5 34 35 45

rathmann{at}uni-wuppertal.de