Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Das war der Tag der Forschung 2018

Die Qualität der Wuppertaler Luft, 3D-Druck und Smart Home Technologien – das waren nur einige der Forschungsthemen, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Bergischen Universität Wuppertal beim „Tag der Forschung“ in den Elberfelder City-Arkaden präsentierten.

Die zahlreichen Besucherinnen und Besucher zeigten sich am vergangenen Samstag begeistert von den Experimenten und Forschungsprojekten der Wuppertaler Wissenschaftler. In interessanten und engagierten Gesprächen ließen sich die Bürgerinnen und Bürger von den Uni-Professoren und ihren Teams den Nutzen der Forschungsarbeiten für die Gesellschaft allgemein, aber auch für ihren eigenen Alltag erklären. Vor Ort war außerdem ein Team der Zentralen Studienberatung und beriet Studieninteressierte zum Studium an der Bergischen Uni.

„Ich freue mich, dass wir unsere Hochschule mit unserer Aktion in den City-Arkaden der Wuppertaler Bevölkerung ein wenig näherbringen konnten“, so die Bilanz von Dr. Peter Jonk, Leiter des UniServices Transfer und Organisator des Tags der Forschung.

Kontakt:
Dr. Peter Jonk
UniService Transfer
Telefon 0202/439-2857
E-Mail jonk{at}uni-wuppertal.de

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaft-
ler informierten die Besucher in den City-Arkaden über aktuelle Forschungsprojekte.
Fotos Theresa Kratz
Zum Beispiel zum Reallabor Wuppertal Arrenberg des Lehrstuhls für Städtebau von Prof. Dr.-Ing. Tanja Siems...
...oder zur Zukunftstechnologie Optik.
Um Photoprozesse in der Lehre der MINT-Fächer ging es bei Prof. Dr. Michael W. Tausch und seinem Team.
Kleine Experimente luden die Besucherinnen und Besucher zum Mitmachen...
...und Ausprobieren ein.

 

 

Das Flächensuffizienz-Lab der Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen des Lehrstuhls für Städtebau von Prof. Dr.-Ing. Tanja Siems.
Die Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften lud u.a. zum Verkosten von Honig ein.
Der 3D-Drucker der Fakultät für Elektro-, Informations- und Medientechnik fand besonders bei den jungen Besuchern großen Anklang.