Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Wuppertaler Forscher erzielen Durchbruch in der Edelgaschemie

Edelgase sind chemische Elemente, die nur selten chemische Reaktionen eingehen. Erst in den 1960er Jahren wurden erste Edelgasverbindungen synthetisiert. Einer internationalen Forschergruppe mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Deutschland, den USA und Südafrika ist es jetzt erstmals gelungen, das als besonders unreaktiv bekannte Edelgas Argon zu aktivieren und in eine raumtemperaturstabile chemische Bindung zu zwingen. Den Grundstein für diesen Erfolg legte einer Forschergruppe der Bergischen Universität unter Leitung von Prof. Dr. Carsten Jenne (Anorganische Chemie) mit der chemischen Synthese des bisher stabilsten Dianions überhaupt, einem vollständig cyanisierten Borcluster.

Foto Luiza Budner

Nach der Vorarbeit im Wuppertaler Labor gelang es den Kooperationspartnern, den synthetisierten Borcluster in ein „superelektrophiles Anion“ umzuwandeln. Dieses war dann wiederum in der Lage, das „träge“ Argon zu einer chemischen Reaktion zu zwingen.

„Dieses Ergebnis“, so Prof. Jenne, „zeigt eindrucksvoll die besonderen Eigenschaften von Borclustern auf, deren Chemie den Forschungsschwerpunkt der Wuppertaler Gruppe bildet.“ Die Forscherinnen und Forscher berichteten Ende April im international renommierten Fachjournal „Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America“ (kurz PNAS) über diese erste raumtemperaturstabile Argon-Verbindung. Der Artikel mit dem Titel „Rational design of an argon-binding superelectrophilic anion“ ist nachzulesen unter https://doi.org/10.1073/pnas.1820812116.

www.molchem.uni-wuppertal.de

Kontakt:
Prof. Dr. Carsten Jenne
Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften
Telefon 0202/439-2503
E-Mail carsten.jenne@uni-wuppertal.de