Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Semesterstart an der Bergischen Universität

  • Über 4.200 Studienanfänger*innen
  • Germanistik, Anglistik, Mathematik, Wirtschaftswissenschaften, Psychologie, Informatik beliebteste Fächer
  • Wintersemester findet als Hybridsemester statt

Über 4.200 Studierende beginnen in diesem besonderen Wintersemester ihr Studium an der Bergischen Universität Wuppertal. Die genaue Zahl sowie die neue Gesamtstudierendenzahl stehen frühestens Mitte November fest – nach Abschluss aller Nachrück- und Rückmeldeverfahren. In diesem Semester bei den neuen Wuppertaler Studierenden besonders beliebte Fächer sind Germanistik, Anglistik, Mathematik, Wirtschaftswissenschaften, Psychologie und Informatik.

Aufgrund der Corona-Pandemie konnten die Studierenden dieses Jahr nicht wie gewohnt bei einer großen Einführungsveranstaltung in der Wuppertaler Uni-Halle willkommen geheißen werden. Alternativ organisierte die Bergische Uni die Begrüßung der Erstsemester digital: Die Plattform www.startdenker.uni-wuppertal.de ist eine zentrale Anlaufstelle für die Studienanfänger*innen. Sie bietet alle wichtigen Informationen zum Studienstart und Tipps zum Studium mit virtuellen Rundgängen und Erklär-Filmen zu den ersten Schritten an einer Universität – z. B. Bibliothek und Uni-Account – sowie zur allgemeinen Studienorganisation.

„Unser Gesamtkonzept zum Schutz vor COVID 19-Erkrankungen ist so angelegt, dass wir als Universität einerseits unserem Bildungs- und Forschungsauftrag nachkommen können, ohne jedoch den notwendigen Gesundheitsschutz vernachlässigen zu müssen. Das schließt auch eine entsprechend angepasste Willkommenskultur mit Blick auf unsere neuen Studierenden mit ein“, so Prof. Dr. Lambert T. Koch, Rektor der Bergischen Universität Wuppertal.

Das Wintersemester 2020/21 wird ein Hybridsemester, eine Mischung aus Präsenz- und digitalen Lehrveranstaltungen. Die Bergische Uni will ihren Studierenden, insbesondere ihren Erstsemestern, Präsenzveranstaltungen im kleinen Rahmen ermöglichen. Dabei richtet sich die Hochschulleitung nach den aktuellen Corona-Regelungen. So ist die Zahl der Teilnehmer*innen an Präsenzveranstaltungen in Räumen mit Hörsaalbestuhlung auf ein Achtel der Raumkapazität beschränkt. Die Belüftung der Hörsäle wurde vollständig auf Frischluftbetrieb umgestellt. Außerdem gilt in allen Lehrveranstaltungen, in allen Prüfungen sowie innerhalb der Gebäude auf allen Verkehrswegen und -flächen sowie Gemeinschaftseinrichtungen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.

Die Bergische Uni hat rund 500 neue Selbstlern-Arbeitsplätze geschaffen, mit denen den Studierenden ein sicheres Lernen und Arbeiten an eigenen Endgeräten wie Laptops und Tablets zwischen Präsenzveranstaltungen ermöglicht wird. Dafür wurde ein Buchungssystem eingerichtet und rund 90 Hilfskräfte eingestellt, die diese Selbstlernbereiche betreuen.

Außerdem wurde die technische Infrastruktur der Hochschule ausgebaut: Das Zentrum für Informations- und Medienverarbeitung (ZIM) stattete 36 Hörsäle mit neuer Technik aus. Dort gibt es nun Redner*innenpulte mit interaktivem Display, Kamera und Mikrofone sowie leistungsstarke Rechner.