Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Julius-Springer-Preis für Wuppertaler Arbeitswissenschaftlerin

Daniela Borchart, M.Sc., Wissenschaftliche Mitarbeiterin, wurde als Erstautorin gemeinsam mit Prof. Dr. Hans Martin Hasselhorn und Dr. Jean-Baptist du Prel M.P.H. vom Lehrstuhl für Arbeitswissenschaft an der Bergischen Universität Wuppertal für ihre Publikation „Teilnahme älterer Beschäftigter an gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen“ mit dem Julius-Springer-Preis für Arbeitsmedizin ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand gestern an der Bergischen Universität in Anwesenheit von PD Dr. Matthias Jäger, Editor in Chief des „Zentralblatts für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie“, statt.

Verleihung des Julius-Springer Preises 2020 (v.l.n.r.): PD Matthias Jäger, Editor in Chief des „Zentralblatts für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie“, vergab die Auszeichnung an Daniela Borchart als federführende Erstautorin sowie an ihre Mitautoren Prof. Dr. Hans Martin Hasselhorn und Dr. Jean-Baptist du Prel.
Klick auf das Foto: Größere Version
Foto Lorena Henftling

Der „Julius-Springer-Preis für Arbeitsmedizin“ wird vom „Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie“ zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung verliehen. Der nach dem Gründer des Springer Verlags benannte Preis wird jährlich für die beste frei eingereichte Arbeit der Rubrik „Originalien“ aus dem Vorjahr vergeben.

In der prämierten Arbeit geht es um das Teilnahmeverhalten älterer Beschäftigter an gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen (GFPM) zur Bewegung, Entspannung und gesunder Ernährung nach ausgewählten soziodemografischen, gesundheits- und arbeitsbezogenen Aspekten. „Ältere Beschäftigte sind eine wichtige Zielgruppe für die Gesundheitsförderung und Prävention, da mit dem Alter Gesundheitsbeschwerden und eine Verringerung der Arbeitsfähigkeit einhergehen“, heißt es in der Publikation. Zur Förderung der Nutzung gesundheitsfördernder und präventiver Maßnahmen sei die Identifikation von Personengruppen wichtig, die aufgrund individueller und kontextualer Bedingungen solche Maßnahmen in Anspruch nehmen sollten, es aber nicht tun.

Kontakt:
Daniela Borchart, M.Sc.
Fakultät für Maschinenbau und Sicherheitstechnik
Telefon 0202/439-3009
E-Mail borchart{at}uni-wuppertal.de