Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Sprache wählen

Bergische Universität verleiht den Wuppertaler Lehrlöwen:
21.000 Euro Preisgeld für zehn Dozent*innen

Für herausragende Lehre hat die Bergische Universität Wuppertal zehn Dozent*innen mit dem Wuppertaler Lehrlöwen ausgezeichnet. Prof. Dr. Andreas Frommer, Prorektor für Studium und Lehre, gratulierte am heutigen Mittwoch im Namen der Hochschulleitung während einer virtuellen Senatssitzung den Preisträger*innen zum Erhalt der Lehrlöwen 2019 bzw. 2020. Die Auszeichnung ist verbunden mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 21.000 Euro.

Im Rahmen der virtuellen Senatssitzung gratulierte Prorektor Prof. Dr. Andreas Frommer (untere Reihe rechts) den Preisträger*innen zur Auszeichnung mit dem Wuppertaler Lehrlöwen.
Klick auf das Bild: Größere Version

Aufgrund der Verleihung des „Uni@Home Sonderlehrpreises“ im vergangenen Jahr wurde die Vergabe des Lehrlöwen 2019 verschoben und nun gemeinsam mit der Auszeichnung für 2020 vorgenommen.

772 Lehrende der Bergischen Universität hatten 1.403 Lehrveranstaltungen für eine Teilnahme bei der Lehrpreisvergabe für 2019 und 2020 angemeldet. Studierende hatten im Rahmen der turnusmäßigen Lehrveranstaltungsbewertungen 40.385 Fragebögen ausgefüllt, ihre Meinungen zu Struktur und Didaktik, Anregung und Motivation, Interaktion und Betreuung sowie einen Gesamteindruck zu den von ihnen besuchten Lehrveranstaltungen abgegeben. Der Uniservice „Qualität in Studium und Lehre“ wertete die Bögen aus und eine mehrheitlich mit Studierenden besetzte Kommission ermittelte dann die besten Dozent*innen. Die prämierten Hochschullehrer*innen erhielten allesamt Bestnoten von 1,0 bis 1,7.

Die Preisgelder sollen zweckgebunden zur weiteren Unterstützung hervorragender Lehre eingesetzt werden, zum Beispiel für zusätzliche Hilfskräfte, Materialien oder veranstaltungsbegleitende Exkursionen. Prof. Frommer: „Mit dem Lehrlöwen fördern wir engagierte Lehre und betonen ihren hohen Stellenwert an unserer Universität. Die aktuelle Situation verlangt unseren Dozent*innen bei der Umsetzung ihrer Veranstaltungen sehr viel ab, umso dankbarer sind wir, dass so viele Lehrende bei uns für die Studierenden ein qualitativ besonders wertvolles und vielfältiges Lehrangebot gestalten.“

Die Lehrpreisträger*innen sind:

  • in der Kategorie „Lehrveranstaltung mit 50 Teilnehmer*innen und mehr“ – verbunden mit einem Preisgeld von je 5.000 Euro – für das Jahr 2019 Dominik Besier (Anglistik/Amerikanistik) und Prof. Dr. Johannes Grebe-Ellis (Physik und ihre Didaktik) sowie für das Jahr 2020 Prof. Dr.-Ing. Roland Goertz (Lehrstuhl für Chemische Sicherheit und Abwehrender Brandschutz) und Prof. Dr. Christian Huber (Lehrstuhl Rehabilitationswissenschaften mit dem Förderschwerpunkt emotional-soziale Entwicklung).
  • in der Kategorie „Lehrveranstaltung mit 10 bis 49 Teilnehmer*innen“ – prämiert mit 2.000 Euro – für das Jahr 2019 PD Dr. Christian Klein (Germanistik) sowie für das Jahr 2020 Dr. Daniel Ricci (Kunst).
  • in der Kategorie „Innovationspreis“ – dotiert mit 3.000 Euro – für das Jahr 2019 Prof. Dr. Ralf Koppmann (Institut für Atmosphären- und Umweltforschung) sowie für das Jahr 2020 Jonas Birke (Geographie). Der Preis für besonders innovative Lehre wird jedes Jahr unter Beteiligung der Fachschaften vergeben. Prof. Koppmann wurde ausgezeichnet für seine Veranstaltung „Experimentalphysik 2“. Jonas Birke wurde ausgezeichnet für seine Veranstaltung „Regionale Geographie mit großer Exkursion Island“.
  • In der Kategorie „studentische Tutor*innen“ wurden für das Jahr 2019 Christina Wolf (Bauingenieurwesen) sowie für 2020 Daniel Schmitz (Evangelische Theologie) mit einem Lehrlöwen ausgezeichnet.