Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Select language

Thementag am Bergischen Kompetenzzentrum für Gesundheitsmanagement und Public Health

„Unser Gesundheitswesen: Herausforderungen und Chancen der Zukunft“ war Titel eines Thementages des Bergischen Kompetenzzentrums für Gesundheitsmanagement und Public Health (BKG) am vergangenen Freitag. Bei einer Podiumsdiskussion im Hörsaalzentrum auf dem Campus Freudenberg wurden auch die spezifischen Bedingungen der Gesundheitswirtschaft in der Bergischen Region thematisiert.

Nach Grußworten von Prof. Dr. Rainer Wieland, Vorstandsvorsitzender des BKG, und Prof. Dr. Lambert T. Koch, Rektor der Bergischen Universität Wuppertal, hielt Prof. Dr. Hendrik Jürges, Inhaber der Barmenia-Stiftungsprofessur für Gesundheitsökonomie und -management am BKG, den Impulsvortrag.

BKG-Thementag auf dem Campus Freudenberg (v.r.n.l.): Prof. Dr. Juliane Köberlein-Neu (BKG), Dr.h.c. Josef Beutelmann (Vorsitzender der Vorstände der Barmenia Versicherungen), Andreas Martin (radprax Wuppertal), Manuel Berger (Regionalgeschäftsführer der HELIOS Region West), Heiner Beckmann (BARMER GEK Wuppertal), Dr. Maria Kubin, M.Sc. (Global Health Economics and Reimbursement, Bayer, Wuppertal), Prof. Dr. Hendrik Jürges (BKG) und (stehend) Prof. Dr. Rainer Wieland (BKG).
Foto Michael Mutzberg

Ziel der anschließenden Podiumsdiskussion „Herausforderungen und Chancen der Zukunft“ war es, wichtige Handlungs- und Gestaltungsfelder einer zukünftigen, effizienten und zugleich nutzerorientierten Gesundheitsversorgung zu ermitteln sowie neue Impulse für die regionale Gesundheitswirtschaft zu setzen.

Auf dem Podium diskutierten Dr.h.c. Josef Beutelmann (Vorsitzender der Vorstände der Barmenia Versicherungen), Andreas Martin (radprax Wuppertal), Manuel Berger (Regionalgeschäftsführer der HELIOS Region West), Heiner Beckmann (BARMER GEK Wuppertal), Dr. Maria Kubin, M.Sc. (Global Health Economics and Reimbursement, Bayer, Wuppertal) und Prof. Dr. Juliane Köberlein-Neu (BKG). Moderiert wurde die Podiumsdiskussion von der Stellvertretenden BKG-Vorsitzenden, Prof. Dr. Kerstin Schneider.

http://www.gesundheit.uni-wuppertal.de/