Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Select language

Städtische Infrastrukturen sollen sicherer werden

Heute leben mehr als 50 % der Weltbevölkerung in Städten. 2050 werden es vermutlich schon 70 % sein. Dies hat Auswirkungen auf die Entwicklung der Städte. Um die Sicherheit städtischer Infrastrukturen, wie z.B. Verkehr, Energieversorgung und Kommunikation, zu verbessern, haben sich Forscher in dem internationalen Projekt „HARMONISE“ zusammengeschlossen. Beteiligt sind auch das Institut für Sicherungssysteme (ISS) und das Fachgebiet Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe der Bergischen Universität Wuppertal. „HARMONISE“ wird von der Europäischen Kommission für drei Jahre mit rund 3,5 Mio. Euro gefördert, davon fließen 265.000 Euro an die Bergische Universität.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kick-off-Meetings in Dublin.
Klick auf das Foto: Größere Version
Foto Rowlands

Ziel des Forschungsprojekts ist es, in den Kommunen das Thema Sicherheit systematisch in den Planungsprozess von großen Infrastrukturprojekten zu integrieren. „Städte sind äußerst komplexe Systeme, deren Versorgungsinfrastrukturen und Verkehrsknotenpunkte als besonders verwundbar gegenüber inneren und äußeren Bedrohungen gelten. Bereits kleinere Störungen können Domino-Effekte auslösen und Schäden katastrophalen Ausmaßes verursachen“, sagt Dr. Tim Lukas, Leiter der Abteilung Objektsicherheit am ISS und Mitarbeiter im Fachgebiet Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe.

Eine Lösung für die Sicherheitsprobleme in der Stadt verspricht das Konzept der urbanen Resilienz: „Das Konzept entstammt ursprünglich der Psychologie und beschreibt allgemein die Fähigkeit eines Systems, mit Veränderungen umgehen zu können“, so Dr. Lukas. Kommunen sollen in die Lage versetzt werden, durch geeignete Maßnahmen vorausschauend Ressourcen zu sichern und Strukturen zu bewahren bzw. zu schaffen, die robust und zugleich flexibel genug sind, um die zukünftige städtische Entwicklung trotz krisenhafter Ereignisse gewährleisten zu können. Dr. Tim Lukas: „Die Komplexität städtischer Gebilde verlangt nach einem ganzheitlich ausgerichteten Konzept urbaner Resilienz, das im Rahmen des Projekts entwickelt und in verschiedenen Fallstudien erprobt werden soll“.

Neben der Bergischen Universität Wuppertal sind u.a. beteiligt: die Universitäten Ulster (Nordirland) und Warwick (England) sowie die Städte Bilbao (Spanien) und Genua (Italien).

http://harmonise.eu

Kontakt:
Institut für Sicherungssysteme der Bergischen Universität Wuppertal
Dr. Tim Lukas
Telefon 02051/93322-22
E-Mail lukas{at}iss.uni-wuppertal.de