Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Select language

Frauen in der Architektur:
Architektinnen gestern, heute, morgen

Die aktuelle Situation von Architektinnen im Kontext der letzten 100 Jahre steht im Mittelpunkt eines neuen Buchs von Architektur-Professorin Anett-Maud Joppien (bis 2011 Bergische Universität Wuppertal, jetzt TU Darmstadt), der Wuppertaler Architektin Marina Kirrkamm sowie Dr. Christel Hornstein, Gleichstellungsbeauftragte der Bergischen Universität.

Gemeinsames Buchprojekt (v.l.n.r.): Uni-Gleichstellungs-
beauftragte Dr. Christel Hornstein, Architektur-Professorin Anett-Maud Joppien und Architektin Marina Kirrkamm
Klick auf das Foto: Größere Version
Foto Friederike von Heyden

Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts öffneten Universitäten ihre Tore für Frauen in der Architektur. Ob Frauen vor oder im Mittelalter, in der Renaissance, im Barock oder zu Beginn der Industrialisierung als Baumeisterinnen aktiv waren, ist kaum erforscht. Warum standen Architektinnen so lange im Schatten ihrer Profession? Wie sieht heute die berufliche Situation von Architektinnen aus? Warum finden erheblich weniger ausgebildete Architektinnen ihre Position im Berufsstand als ihre männlichen Kollegen? Aufsätze in dem Buch „architektinnen. profil.werk.leben“ beschäftigen sich mit diesen Fragen und präsentieren Fakten zur beruflichen Situation von Architektinnen.

2008 veranstaltete das Lehrgebiet Baukonstruktion und Entwerfen an der Bergischen Universität unter Leitung von Prof. Anett-Maud Joppien eine Seminarreihe zum Thema „Frauen in der Architektur“ und „Genderforschung in der Architektur: Architektinnen, gestern, heute … und morgen“. Die Förderung der Veranstaltungen erfolgte aus einem zentralen Lehrauftragspool zum Ausbau der Genderforschung.

Im Rahmen der Seminare führten Architektur-Studierende Interviews mit 14 zeitgenössischen Architektinnen aus Deutschland, die selbstständig ein Architekturbüro führen, erfolgreich an Wettbewerben teilnehmen, wichtige Bauprojekte realisieren und teilweise als Professorinnen tätig sind.

„Die Interviews bilden den Grundstein der Publikation und geben interessante, individuelle Einblicke in verschiedene Lebenswege und Architekturauffassungen. Junge Architektinnen können so ermutigt werden, ihren eigenen Weg zu finden“, sagt Uni-Gleichstellungsbeauftragte Dr. Christel Hornstein.

Durch Unterstützung des Gleichstellungsbüros der Bergischen Universität konnte das Buchprojekt beim Wuppertaler Verlag Müller+Busmann realisiert werden.

Anett-MaudJoppien / Marina Kirrkam / Christel Hornstein (Hrsg.): architektinnen. profil.werk.leben. 2014. 260 Seiten. 29,80 Euro.

www.muellerundbusmann.com