Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Select language

„Lange Schatten unserer Mütter“: Ausstellung in der Universitätsbibliothek

„Lange Schatten unserer Mütter“ ist Titel einer Ausstellung in der Universitätsbibliothek auf dem Campus Grifflenberg. Vom 7. bis 28. Mai werden dort Porträts der Fotografin Petra Göbel und Texte der bosnischen Schriftstellerin Safeta Obhodjas gezeigt. Ihr gemeinsames Thema: das komplexe Mutter-Tochter Verhältnis in Zuwandererfamilien. Die Ausstellung wird am Donnerstag, 7. Mai, um 18 Uhr im Eingangsbereich der Universitätsbibliothek (Gaußstr. 20, Gebäude BZ, Ebene 07) eröffnet.

Autorin Safeta Obhodjas beschäftigt sich in ihren Werken schon seit Längerem mit dem Mutter-Tochter-Verhältnis in zugewanderten oder kulturell gemischten Familien. Auch die Fotografin Petra Göbel verfolgt das Schicksal einzelner Migrantinnen im Ruhrgebiet seit einigen Jahren und spezialisierte sich auf den inneren Zwiespalt der jungen Frauen in der Bindung an konservative Familienstrukturen und dem Leben in einer modernen Gesellschaft. Aus dem individuellen Interesse beider Künstlerinnen an dieser Problematik entstand die Idee zu dem gemeinsamen Projekt „Lange Schatten unserer Mütter“; die Entstehung des Projekts wurde vom NRW-Familienministerium unterstützt.

Die Texte von Safeta Obhodjas basieren auf Interviews mit mehreren jungen, gut ausgebildeten Frauen und deren Müttern, die jeden Tag Grenzen zwischen den Kulturen überwinden müssen. Fotografin Petra Göbel hat die Gesprächspartnerinnen porträtiert sowie anschließend Texte und Fotos vereint. Das Ergebnis ist eine Ausstellung, in der sich ein Stück der künstlerisch überarbeiteten Realität unserer Gesellschaft widerspiegelt.

Die Ausstellung in der Universitätsbibliothek ist eine Zusammenarbeit des Uni-Gleichstellungsbüros mit der Universitätsbibliothek und dem Verband der Gemeinschaften der Künstlerinnen und Kunstförderer e.V. (GEDOK), Gruppe Wuppertal.

Bei der Eröffnung am 7. Mai um 18 Uhr steht – nach Grußworten von Bibliotheksdirektor Uwe Stadler, Prorektorin Prof. Dr. Cornelia Gräsel und Gleichstellungsbeauftragter Dr. Christel Hornstein – ein Dialog der beiden Künstlerinnen als Einführung in die Ausstellung auf dem Programm.

Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten der Bibliothek besichtigt werden: montags bis freitags 8 bis 22 Uhr, samstags 10 bis 22 Uhr.

Termin: Ausstellungseröffnung 7.5., 18 Uhr; Ort: Campus Grifflenberg, Universitätsbibliothek, Gaußstr. 20, Gebäude BZ, Ebene 07, Eingangsbereich.