Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Select language

Fetziger Folk, russische Romanzen und Klangbrücken zwischen den Kulturen:
Am 21. Oktober startet die Reihe UNIKONZERT ins Wintersemester

Ein vielfältiges Konzertprogramm präsentiert die Bergische Universität Wuppertal auch im kommenden Winter im Rahmen ihrer Reihe UNIKONZERT. Von Oktober bis Januar erwarten die Besucherinnen und Besucher insgesamt neun Konzerte – mit Jazz, Folk und Blues, Musik aus Argentinien und Russland sowie jüdischen, christlichen und islamischen Gesängen. Los geht’s am Freitag, 21. Oktober, im Musiksaal auf dem Campus Grifflenberg mit dem „Thomas Rückert & Clemens Schmuck Duo“.

The Wildfires

Unter dem Motto „Pop, Jazz und Blues“ mischen Thomas Rückert am Piano und Clemens Schmuck am Mikrofon verschiedene Musikstile zu einem ganz eigenen, frischen Sound. Von freien Improvisationen über rollende Beatbox-Grooves bis zu wunderschönen Balladen reicht die musikalische Spannweite der beiden Musiker, die mit viel Lust und Spielwitz ihr Programm präsentieren. Schmuck und Rückert unterrichten beide an der Bergischen Universität sowie der Folkwang Hochschule der Künste.

Einen Mix aus Country und Folk spielen „The Wildfires“ am Mittwoch, 26. Oktober. In der CityKirche stellen Elizabeth Carlton und Paul Bonin ihr erstes Album „One“ vor – ganz in der Tradition von Johnny Cash und June Carter, Lee Hazlewood und Nancy Sinatra, Sonny und Cher. Die perfekten Harmonien von „The Wildfires“ kommen von Herzen und gehen dem Hörer durch Mark und Bein.

Fragile Matt

„Acoustic Jazzpictures“ entstehen am Mittwoch, 9. November, in der CityKirche Elberfeld. Dann präsentiert die Band Forsonics explosive Arrangements, kontemplative Momente und kammermusikalische Raffinesse. Ihre malerischen Tongeschichten und Improvisationen lassen Bilder entstehen, die dem UNIKONZERT-Publikum die Chance geben, innezuhalten.

Irish Folk vom Feinsten – traditionell, gefühlvoll, fröhlich und lebendig – das verspricht der Auftritt der Band „Fragile Matt“ am Mittwoch, 16. November. In der Barmer Pauluskirche umrahmen die drei Musiker ihren mehrstimmigen Gesang mit fetzigen irischen und schottischen Tunes. Die Band, 2008 von dem Iren David Hutchinson in Irland gegründet, ist mittlerweile mit ihrer Musik in Deutschland, Holland und Irland unterwegs.

„Tales from Buenos Aires” erzählt am Mittwoch, 23. November, das Quartett Vibratanghissimo in der Pauluskirche. Ganz im Stile des Tango Nuevo kombinieren die Musiker unterschiedliche Stilrichtungen zu einem faszinierenden musikalischen Erlebnis. Ob Tango, Jazz oder Klassik, schmachtende Tangovariationen auf der Bratsche, spannende Jazzimprovisationen am Vibraphon, raffinierte Klavierklänge oder überraschende Kontrabass-Soli – die vier Ausnahmemusiker beherrschen das Spiel mit den unterschiedlichen Genres.

Ein Liederabend mit Romanzen und Liedern russischer Komponisten findet am Donnerstag, 1. Dezember, im Musiksaal auf dem Campus Grifflenberg statt. Auf dem Programm von Nelly Palmer (Sopran) und Yuka Schneider (Flügel) stehen dann Werke von Tschaikowsky, Rachmaninoff, Mussorgski und Strawinsky. Yuka Schneider ist seit 2011 hauptamtliche künstlerische Lehrkraft an der Bergischen Universität, seit 2002 spielt sie als Duo mit der Sopranistin Nelly Palmer.

Avram Ensemble

Das „Avram Ensemble“ baut am Mittwoch, 7. Dezember, in der CityKirche mit jüdischen, christlichen und islamischen Gesängen Klangbrücken zwischen den Kulturen. Das „Avram Ensemble“ ist eine interkulturelle Formation von Musikern aus den Genres Klassik, Jazz und Weltmusik, die ihr Zusammenspiel dem Thema Frieden widmen. Unter der künstlerischen Leitung von Sängerin Schirin Partowi entwickelt das Ensemble eine faszinierende Musik der Begegnung und Verschmelzung von jüdischer, christlicher und islamischer Tradition bis hin zu ganz neuen Klängen. Östliche und westliche, alte und neue Klangwelten bewegen sich aufeinander zu und ergeben einen neuen Stil, der alle Musikfarben zwischen ruhiger Meditation und impulsivem Tanzrhythmus in sich vereint.

Am Mittwoch, 14. Dezember, kommen die „Nightfathers“ nach Wuppertal und spielen in der Pauluskirche Songs aus ihrer letzten CD „passin by …“. Die Kultband bietet abseits hektischer Modernität im großen Bereich der Bluesmusik eine selten zu findende Eigenständigkeit. Die Kompositionen des Gitarristen Markus Schilling prägen den Sound und das Gesicht dieser bereits seit mehr als drei Jahrzehnten bestehenden Musiker-Freunde-Formation.

Zum Abschluss der Reihe UNIKONZERT im Wintersemester präsentieren traditionell UNI Chor und Orchester unter Leitung von Christoph Spengler ihr Semesterprogramm. Die Ensembles bieten am Mittwoch, 25. Januar 2017, in der Immanuelskirche einen abwechslungsreichen Abend mit ganz unterschiedlicher Musik, so zum Beispiel die Ouvertüre zur Oper „Der Freischütz“, gespielt vom UNI Orchester, oder – gesungen vom UNI Chor – wunderbare Oldies wie „Tea for two“ aus dem Musical „No, no, Nanette“, „Superstar“ von den Carpenters und das unsterbliche „Great Balls of Fire“ von Jerry Lee Lewis.

Die Konzerte beginnen jeweils um 20 Uhr. Kartenvorbestellungen unter www.wuppertal-live.de oder bei Uwe Blass, Wissenschaftstransferstelle (Telefon 0202/439-2346, E-Mail blass{at}uni-wuppertal.de). Karten gibt es außerdem im Wuppertaler Touristik City-Center (Schlossbleiche 40). Alle Konzerte finden mit freundlicher Unterstützung der FABU (Verein der Freunde und Alumni der Bergischen Universität) und der Stadtsparkasse Wuppertal statt.

Einzelheiten zu Programm, Eintrittspreisen (zwischen 6 und 13 Euro) und Tickets unter
www.konzerte.uni-wuppertal.de