Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Select language

Studieren mit chronischer Erkrankung: Ausstellung eröffnet

Um Studierende der Bergischen Universität für Kommilitonen zu sensibilisieren, die unter Einschränkungen leiden, haben sich drei Mediendesign-Studierende mit der Frage auseinandergesetzt, wie die Arbeit der „Beratungsstelle zur Inklusion bei Behinderung und chronischer Erkrankung“ an der Wuppertaler Hochschule bekannter gemacht werden kann. Die drei Arbeiten werden seit gestern in der Universitätsbibliothek ausgestellt. Im Rahmen der Ausstellungseröffnung überreichte Prof. Dr. Cornelia Gräsel, Prorektorin für Internationales und Diversität, einen Scheck über 300 Euro an Daniela Brauer, deren Konzept nun auch umgesetzt werden soll.

Bei der Ausstellungseröffnung (v.l.n.r.): Erwin Petrauskas (Beauftragter für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung), die drei Design-Studierenden Daniela Brauer, Abd Alraham Zakaria und Kevin Huth sowie die studentische Mitarbeiterin der Beratungsstelle Helen Becker.
Fotos Denise Haberger

„Die Hochschulleitung hat sich sehr über das Engagement der Studierenden gefreut und ist sich sicher, dass das ein guter Weg ist, wie die Beratungsstelle bekannt gemacht werden kann“, sagte Prof. Gräsel bei der Ausstellungseröffnung.

„Inklusion ist ein wichtiger Faktor für das gesellschaftliche Miteinander – auch unter Studierenden einer Universität“, sagt Erwin Petrauskas, der Beauftragte für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung an der Bergischen Universität.

Die Beratungsstelle zur Inklusion ist ein erster Anlaufpunkt für Studierende, deren gesundheitliche Situation sich einschränkend auf ihr Studium auswirkt. „Oftmals sieht man solche Einschränkungen nicht auf den ersten Blick. Und oftmals wissen Studierende, die unter Einschränkungen leiden, gar nicht wo und wie ihnen Hilfe angeboten werden kann“, so Petrauskas.

Prof. Dr. Cornelia Gräsel übergab im Rahmen der Ausstellungseröffnung einen Scheck an Daniela Brauer, deren Konzept zum Thema umgesetzt werden soll.

Im Rahmen eines Projektseminars unter Leitung von Prof. Kristian Wolf haben die drei Design-Studierenden, Daniela Brauer, Abd Alrahman Zakaria und Kevin Huth, Kommunikationskonzepte und Materialien zur Sensibilisierung für die „Beratungsstelle zur Inklusion bei Behinderung und chronischer Erkrankung“ entworfen.

Sie haben sich dafür mit der visuellen Kommunikation der Beratungsstelle auseinandergesetzt und Vorschläge erarbeitet, wie das Thema Inklusion innerhalb der Hochschule kommuniziert werden kann. Für das Konzept von Daniela Brauer entschied sich das Team der Beratungsstelle schließlich, „weil es Studierende intensiver anspricht und sich von anderen Infomaterialien abhebt“.

Die Ausstellung kann noch bis zum 16. Dezember während der Öffnungszeiten im Foyer der Universitätsbibliothek auf dem Campus Grifflenberg (Gebäude BZ, Ebene 07) besichtigt werden: montags bis freitags 8 bis 22 Uhr und samstags 10 bis 22 Uhr.

www.inklusion.uni-wuppertal.de


Kontakt
:
Erwin Petrauskas
Telefon 0202/439-3673
E-Mail inklusion{at}uni-wuppertal.de